Neuer Bundesinnungsvorstand der Dachdecker, Glaser und Spengler

Der neue Vorstand der Bundesinnung der Dachdecker, Glaser und Spengler: Bundesinnungsmeister Walter Stackler (Mitte), BIM-Stv. Alexander Eppler (links) und BIM-Stv. Roman Moosbrugger. © Birgit Tegtbauer

Die Bundesinnung der Dachdecker, Glaser und Spengler hat einen neuen Vorstand. Das neu gewählte Führungsteam überzeugt durch jahrelange Branchen- und Innungserfahrung und hat viel vor.

Nach Corona-bedingten Verzögerungen fand am 16. November nun die konstituierende Sitzung der Bundesinnung der Dachdecker, Glaser und Spengler in Wien statt. Dabei sprach sich eine deutliche Mehrheit der stimmberechtigten Bundesländer für einen Wechsel an der Spitze der Bundesinnung aus. Ein ganz neues Führungsteam wird in den nächsten fünf Jahren die Geschicke der Bundesinnung der Dachdecker, Glaser und Spengler lenken. Zum neuen Bundesinnungsmeister wurde Glasermeister Walter Stackler, Jahrgang 1957, gewählt. Der Tiroler ist in „seinem“ Bundesland Landesinnungsmeister-Stellvertreter. Seine Vertreter auf Bundesebene sind nun der Vorarlberger Landesinnungsmeister, Dachdeckermeister Roman Moosbrugger, Jahrgang 1970, und der Wiener Landesinnungsmeister, Spenglermeister Alexander Eppler, Jahrgang 1972. Im Sinne eines künftig partnerschaftlichen Austausches zwischen den drei Berufsgruppen hat das neu gewählte Vorstandsteam viele Ideen und Visionen, wie den künftigen Herausforderungen begegnet werden kann.

Schnittstelle mit Service-Charakter

„Die heutige Zeit mit ihrer Schnelligkeit und Kurzfristigkeit erfordert eine neue Form der Zusammenarbeit und des Austausches innerhalb einer Branchen-Gemeinschaft“, ist sich das Führungsteam einig. Daher möchte die neue Bundesinnung den einzelnen Landesinnungen und ihren Mitgliedern als „Schnittstelle mit Service-Charakter“ koordinativ und unterstützend zur Verfügung stehen. Wichtig ist dem Bundesinnungs-Team, dass gemeinschaftlich und transparent wichtige Themen für die Berufsgruppen erarbeitet und kommuniziert werden, wie sie in einer ersten Stellungnahme betonen.


Generalversammlung des Vereins Glaserverein Kärnten

Am Freitag den 25. September fand in Hermagor die Generalversammlung des Vereins Glaserhandwerk Kärnten statt.

Der neue Obmann Sepp Tschepull eröffnete die Sitzung und berichtete über die Aktivitäten im Jahre 2020. Ein für Österreich wichtiges Thema war auch die Zukunft der Sachverständigentagungen in Kärnten, diese Erfolgsgeschichte wird weitergehen. Bundesinnungsmeister Walter Stackler sagt hier seine Unterstützung zu. Weiters berichtete Sepp Zschepull über seine Zukunftspläne für Glaserfachtage, Schulungen und Ausflüge mit dem Verein Glaserhandwerk Kärnten.

Ein Höhepunkt der Generalversammlung war wohl die Verleihung an Herrn Laggner Martin zum Ehrenobmann des Vereins. Laggner Martin war einer der Gründer des Vereins und machte diesen in ganz Österreich durch die Sachverständigentagungen bekannt. Bundesinnungsmeister Walter Stackler, Innungsmeister Christian Starzacher und Obmann Sepp Zschepull überreichten die Ehrenurkunde.

Ich wünsche dem neuen Obmann Sepp Zschepull viel Freude und Erfolg. Mögen all seine Visionen so gelingen wie er sich das vorstellt, denn das wichtig für die Zukunft des Glaserhandwerkes.

Euer Bundesinnungsmeister

Walter Stackler

 

 


Glaskunsthandwerk // Ausstellung „Spiegelungen“ im September 2020 in Nötsch im Gailtal

Lea Druml wurde 1998 in Villach geboren und schloss 2020 das Kolleg für Objektdesign und Produktion der Glasfachschule Kramsach in Tirol ab. Sie arbeitet zurzeit mit dem Villacher Glaskünstler Franz Heili zusammen und hat vor sich in Zukunft mit ihrer eigenen Glaskunst selbstständig zu machen.

Marie-Elaine Malowerschnig wurde 1988 in Friesach geboren und studierte von 2009 bis 2011 in der Klasse Graphik/Druckgraphik, an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Sie versteht sich in der Glaskunst als Autodidaktin und hat sich Kenntnisse und Fähigkeiten diesbezüglich weitestgehend selbst, aber auch über ihre Eltern angeeignet. So führt ihre Mutter Andrea Malowerschnig das GlasKunstStudio Weissbriach und ihr Vater Franz Heili das GlasKunstStudio Villach. Marie-Elaine lebt und arbeitet in Weissbriach und beabsichtigt mit Schmuck aus Spiegel und Glas ihren eigenen Weg im Glaskunsthandwerk zu gehen.
___

Die Innung der Glaser Kärnten vertreten durch Innungsmeister Christian Starzacher mit dessen Gattin Christine und Bundesinnungsmeister Stackler Walter Obmann des Verein Glas Österreich schauten bei den jungen Künstlerinnen vorbei und unterstützten auch finanziell deren Ausstellung